Warum ist Fast Food ein Problem? Ich mach doch Sport!

Blogpost - Fast Food ein Problem

Fast Food einmal im Monat ist vielleicht kein Problem, wenn man sich ansonsten gesund und ausgewogen ernährt. Aber regelmäßiger Verzehr mehrmals pro Woche ist ein derber Angriff auf die Gesundheit. Unter diesen Umständen ist Fast Food durchaus ein Problem.

Dabei geht es nicht vordergründig um die Kalorien.

Diese könnten – wenn auch mühsam – mit sportlicher Betätigung tatsächlich wieder verbraucht werden.

Ein klassisches Fast Food Menü mit Pommes, Burger und Cola zum Beispiel, hat im Schnitt ca. 1.000 kcal. Diese würden mit einer Stunde strammen Jogging fast vollständig wieder abtrainiert sein.

Das Problem mit Fast Food sind mehr die zum großen Teil gefährlichen Inhaltsstoffe.

Allen voran die Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel.

Die gesättigten Fette aus dem „Fleisch“ gehören im Übrigen am allerwenigsten dazu, wie neueste Studien belegen.

Die Transfettsäuren aus der industriellen Fettverarbeitung wie sie im Frittierfett vorkommen sowie die isolierten Kohlenhydrate in Weißmehl, Zucker und Stärke, sind da wesentlich bedenklicher.

Beides kommt in den Zutaten und der Zubereitung reichlich zum Einsatz.

Während die Transfettsäuren sämtliche Cholesterinwerte nachteilig beeinflussen und für Fehlfunktionen in den Zellen und Entzündungen im Körper sorgen, sind die minderwertigen Kohlenhydrate die eigentlichen Dickmacher und verantwortlich für Diabeteserkrankungen.

Letztere lassen zudem den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen. Infolge dessen kommt es zu einer erhöhten Ausschüttung von Insulin im Körper, um diesen wieder zu senken. Das Ergebnis ist ein noch niedrigerer Blutzuckerspiegel als vor der Mahlzeit.

…mit unfreundlichen Grüßen vom Heißhunger.

Für gewöhnlich richtet sich das gesteigerte Verlangen dann auf noch mehr Fast Food oder ähnlich ungesundes Zeugs – und der Teufelskreis schließt sich. Auch eine weitere Stunde Jogging wird daran nichts ändern.

Wenn man sich schon zu sportlichen Aktivitäten motivieren kann, sollte man dann nicht erst recht auf eine gesunde Ernährung bestehen? Das würde doch die Leistungsfähigkeit und Gesundheit erst so richtig beflügeln.

Als Gegenmaßnahme für schlechte Essgewohnheiten ist Sport jedenfalls denkbar ungeeignet wie wir gerade festgestellt haben.

Eine wirklich gesunde Ernährung ist zunächst mal nur mit frischen und unverarbeiteten LEBENSmitteln möglich.

Verarbeitete NAHRUNGSmittel und Zucker sollten weitestgehend gemieden werden.

Und das ist sogar mit Fast Food machbar, wie Prof. Ingo Froböse in seinem Video sehr richtig feststellt…

Wenn du noch keine Idee davon hast, wie du aus gesunden Lebensmittel eine leckere Mahlzeit machen kannst, empfehle ich dir gern meine „Küchen-Bibel“ Rezepte für die Traumfigur. Diese enthält 318 einfache aber gesunde Rezepte zum Abnehmen, die pro Portion weniger als 201 kcal enthalten.

Das bedeutet fast ein Jahr lang täglich lecker Essen ohne Verzicht. Und das Beste daran: Man wird bzw. bleibt trotzdem schlank!

Rezepte für die Traumfigur
Gesund abnehmen ohne Verzicht
Eine gepflegte Sammlung mit 318 gesunden Rezepten für die Traumfigur, die pro Portion weniger als 201 kcal enthalten.
Hier mehr erfahren

Disclaimer:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Bildquelle: Joenomias / Pixabay

PIN - Mit Fast Food abnehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.